Fatih Özybaryk

Der 24-jährige Fatih Özybaryk ist nach einem Intermezzo bei TVD Velbert zurück bei Ratingen 04/19 und nun Kapitän. Er will in der Fußball-Oberliga das obere Tabellendrittel anpeilen. Am Mittwochabend gibt er sein Saisondebüt im Heimspiel gegen Turu Düsseldorf. Zwei Spiele hat Ratingen 04/19 in dieser Saison der Fußball-Oberliga bislang bestritten, in beiden Fällen lief Moses Lamidi als Kapitän auf. Dabei ist der Ex-Profi eigentlich nur der Stellvertreter, aber der etatmäßige Kapitän war nicht an Bord: Fatih Özbayrak hatte ausgerechnet im letzten Testspiel gegen Rot-Weiß Deuten die Rote Karte und damit eine dreiwöchige Sperre bekommen, so dass er den Start in die Saison verpasste. Am Mittwoch ist es nun so weit: Der Nachfolger von Phil Spillmann führt seine Mannschaft im heimischen Stadion gegen Turu Düsseldorf aufs Feld (Anstoß 19.30 Uhr).

Erkan Ari

Fußball-Oberligist Ratingen 04/19 muss lernen, ein Spiel nach Rückstand noch zu drehen. So gab es trotz eines guten Vortrags ein 0:1 in Tönisvorst. Nun haben die Ratinger erst einmal Pause, die sie zum Regenerieren benötigen. Fußball-Oberligist Ratingen 04/19 hat aktuell ein Problem: Trifft der Gegner zur Führung, geht das Spiel verloren. „Schon in der Vorbereitung haben wir es nicht geschafft, ein Spiel zu drehen. Daran müssen wir arbeiten“, sagte Trainer Martin Hasenpflug nach dem 0:1 (0:1) bei Aufsteiger Teutonia St. Tönis und schob lakonisch nach: „Jedes Spiel in dieser Saison können wir also jetzt nicht mehr gewinnen. Irgendwann erwischt es einen, und uns hat es eben jetzt schon erwischt.“ Damit sind die Ratinger die Tabellenführung, der Hasenpflug nach dem ersten Spieltag aber ohnehin weniger Bedeutung beigemessen hatte als dem 4:0-Sieg zum Auftakt daheim gegen Kleve, am zweiten Spieltag wieder los.

Dabei hatten die Gäste in Tönisvorst eine gute Anfangsphase erwischt, vor allem dank des erneut sehr agilen Rechtsverteidigers Pascal Gurk kamen sie immer wieder zu Chancen, allerdings konnten weder Tim Potzler noch Moses Lamidi oder Takuma Misumi eine davon nutzen. Die beiden letztgenannten Stürmer hatten unter der Woche angeschlagen nicht komplett trainieren können, sie bissen aber nun wie einige andere Mitspieler auf die Zähne.

RSV-Kreis

Aufgrund des spielfreien Tages in der Oberliga nutzte Coach Hasenpflug am Freitagabend ein Testspiel gegen den Landesligisten, SC Germania Reusrath. Dabei testete er die Akteure, welche in der Liga noch nicht so häufig zum Einsatz kamen. Ebenfalls mit von der Partie waren sowohl der wieder genesene Carols Penan, der aufgrund einer Meniskusverletzung pausieren musste, als auch mit Jecksties, Hennig und Jung drei Spieler aus der eigenen Nachwuchsabteilung.

Spielerisch setzten alle Akteure die Vorgaben mit kontrolliertem Spielaufbau, Positionsangriffen und Pressing um, wodurch früh einige Chancen erarbeitet wurden und es bereits nach 12 Minuten durch eine Pressingsituation 1:0 für unser Team stand. Während der gesamten Partie hielt man sich an die Vorgaben und kam auch über die Außen zu guten Torchancen, wodurch man durch die Treffer in der 29. Minute ( Torschütze Mohamed Achourid Fatni ) und in der 39. Minute ( Yassin Merzuaga ) mit einem komfortablen 3:0 in die Pause ging.

Auswärtsspie St. Tönis

Der Fußball-Oberligist hat 25 Spieler im Kader, vor der Partie bei Teutonia St. Tönis aber dann doch erhebliche Personalsorgen. Auf dem Mannschaftsbild von Ratingen 04/19 sind 25 Spieler zu sehen, doch der Oberligist hat vor der Partie bei Teutonia St. Tönis am Sonntag (15.30 Uhr) ziemliche Personalsorgen. „Es ist fast einfacher, aufzuzählen, wer fit ist, als diejenigen, die es nicht sind“, sagt Trainer Martin Hasenpflug. Der Schein vom Bild trügt also.

Die größte Baustelle befindet sich demnach im Angriff, wo von nominell fünf Stürmern nur Yassin Merzagua zu 100 Prozent fit ist: Moses Lamidi plagen Knieprobleme, am Mittwoch hatte er eine MRT-Untersuchung. Der beim 4:0-Heimsieg zum Start gegen den 1. FC Kleve zweifache Torschütze Takuma Misumi hat nach einem Zusammenprall mit dem Klever Keeper immer noch Wadenprobleme – beide Ratinger konnten unter der Woche nicht komplett trainieren. Carlos Penan (Meniskusriss) ist gerade erst wieder ins Training eingestiegen und laut Hasenpflug höchstens eine Option für den Kader, aber „nicht für mehr“, und für Sturm-Zugang Kelvin Neumetzler liegt wie für Defensivmann Dominic Duncan noch keine Spielberechtigung vor.

Mannschaftsfoto Saison 20/21

Oben v.l.n.r. Trainer Martin Hasenpflug, Yassin Merzagua, Phil Spillmann, Marvin Roch, Dominic Duncan, Nabil Jaouadi, Pascal Kubina, Co-Trainer Mauro Alfani

Mitte v.l.n.r. Mannschaftsarzt Tim Adams, Physio Marc Warnke, Physio Tanja Snitselaar, Jonas Büchte, Joseph Terry, Gianluca Silberbach, Kelvin Neumetzler, Carlos Penan, Yassin Benslaiman, Takuma Misumi, TW-Trainer Alen Batarilo, Sportlicher Leiter Frank Zilles

Unten v.l.n.r. Erkan Ari, Ali-Can Ilbay, Pascal Gurk, Fynn Eckardt, Philipp Mokwa, Justin Möllering, Dennis Raschka, Fatih Özbayrak, Mohamed Fatni, Moses Lamidi, Emre Demircan, Tim Potzler

Torjubel

Ratinger siegen mit 4:0 gegen den 1. FC Kleve. Die Ratinger gewinnen ihr Heimspiel gegen den 1. FC Kleve mit 4:0. Zugang Takuma Misumi trifft zum 1:0 und 2:0 und bereitet Pascal Gurks Treffer zum Endstand vor. Trainer Martin Hasenpflug mahnt zur Bescheidenheit.

Das war ein Einstand nach Maß – und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Zum Start in die neue Saison der Oberliga hat Ratingen 04/19 sein Heimspiel 4:0 (2:0) gewonnen und sich damit an die Spitze gesetzt. Der Erfolg gefiel naturgemäß auch Trainer Martin Hasenpflug in seinem ersten Spiel als Cheftrainer einer Senioren-Mannschaft. Dann schoss der neue Stürmer Takuma Misumi direkt die Tore zum 1:0 und 2:0 und setzte so nahtlos seine Serie fort, nachdem er in seinen bisherigen drei Testpiel-Auftritten je einmal getroffen hatte. Und als ob das noch nicht genug traumhafte Einstände gewesen wären, ließen die Defensivkräfte Jonas Büchte und Philipp Mokwa bei ihrem Debüt in der Senioren-Oberliga im Verbund mit ihren Nebenleuten Pascal Gurk und Marvin Roch sowie Torwart Dennis Raschka keinen Gegentreffer zu. Viel besser kann ein Start nicht laufen.